https://www.epo.org/law-practice/case-law-appeals/recent/g070002dp1.html
Content reproduced from the Website of the European Patent Office as permitted by their terms of use.
IPC-Klasse: A01H 5/10. Verfahrenssprache: EN. Verteilung: A. Download und
weitere Informationen: Text der Entscheidung in DE (PDF, 156.212K).

Online on: 15.02.2019
| Board: EBA
| Decision date: 9.12.2010
| Proc. language: EN
| IPC: A01H 5/10
| Application no.: 99915886

Keywords: Zulässigkeit der Vorlagen (bejaht) – anzuwendendes Recht, Artikel 33 (1) b) EPÜ und materielles Patentrecht – Vertrauensschutz, Regel 26 (5) EPÜ und Artikel 2 (2) der Biotechnologierichtlinie als erschöpfende Definitionen (bejaht) – ‘Kreuzung’ und ‘Selektion’ – natürliche Phänomene aufgrund einer Rechtsfiktion (verneint), Entstehungsgeschichte des Artikels 2 (2) der Biotechnologierichtlinie – widersprüchliche Bedeutung der Vorschrift – keine Heinweise zur Auslegung des Begriffs ‘im Wesentlichen biologisches Verfahren zur Züchtung von Pflanzen’ in Artikel 53 b) EPÜ, Bedeutung dieses Ausschlusses: Züchtung von Pflanzen versus Pflanzensorten – ‘production’ versus ‘Züchtung’ und ‘obtention’ (nicht entschieden), Auslegung von ‘im Wesentlichen biologisch’:, Analogie zu Artikel 52 (4) EPÜ 1973 (verneint) – Ansatz der computerbezogenen Erfindungen (verneint) – Ansatz von T 320/87: vom Stand der Technik abhängige Kriterien (verneint), systematischer Kontext von Artikel 53 b) EPÜ – Entstehungsgeschichte des SPÜ und des EPÜ 1973, Schlussfolgerungen aus der Entstehungsgeschichte:, Ausschluss von Verfahren, die auf der geschlechtlichen Kreuzung ganzer Genome und der anschließenden Selektion von Pflanzen basieren (bejaht), Hinzufügen eines technischen Schritts, der der Ausführung der Verfahrensschritte dient – nicht ausreichend zur Überwindung des Patentierungsverbots, Aufnahme eines Schritts in dieses Verfahren, der selbst das Genom der erzeugten

Application title: –

 
 
 
WP Twitter Auto Publish Powered By : XYZScripts.com